“Demokratie
braucht
politische Bildung”

Sie sind hier:

Jahresthema 2013

Brokmeier und Dr. Franzius

"Demokratie und Demokratiegefährdung in Europa"

Wie demokratisch geht es eigentlich in Europa zu? Wird in den einzelnen Ländern und in der Europäischen Union eher die Weiterentwicklung von Demokratie, Menschenrechten, Pressefreiheit oder Bürger/-innenbeteiligung betrieben oder ist eher deren Abbau zu beobachten?

Der 2009 in Kraft getretene Vertrag von Lissabon soll ein demokratisches und transparentes Europa schaffen, in dem das Europäische Parlament und die nationalen Parlamente mehr Einflussmöglichkeiten haben, und in dem die Bürger/-innen sich mehr Gehör verschaffen können.

Abbau von Bürger/-innenrechten

Dieses Vertragswerk trug dazu bei, dass auf europäischer Ebene die parlamentarische Demokratie und damit das Europaparlament durch Kompetenzerweiterung formal gestärkt werden konnten. Gleichzeitig vollzieht sich der Abbau von Demokratie und Bürger/-innenrechten in einzelnen Mitgliedsstaaten.

Meldungen aus einigen europäischen Ländern über die Einschränkung demokratischer Rechte und der Pressefreiheit sowie über Korruption und Abbau von Bürger/-innenrechten haben den AdB bewogen, das Thema „Demokratie und Demokratiegefährdung in Europa“  als Jahresthema 2013 auszuwählen und in den Mittelpunkt seiner Fachtagung im November 2012 zu stellen.

Stellungnahme

Die Mitgliederversammlung des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten hat am 28.11.2012 eine Stellungnahme zum Thema Demokratie und Demokratiegefährdung in Europa beschlossen. Weiterlesen

AdB-Fachtagung "Freiheit, schöner Götterfunken. Demokratie und Demokratiegefährdung in Europa"

Die Fachtagung fand am 27./28. November 2012 in der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar statt und lieferte interessante Einstiege in das Thema.

  • Einführungsvortrag: "Ist Ungarn überall? Merkmale und Entwicklungen der Demokratiegefährdungen in Europa" mit PD Dr. Claudio Franzius (Universität Hamburg) I. Worüber sprechen wir? Wir sprechen über Demokratie, die es Europa nur als Mehrebenendemokratie geben kann. Halten wir zunächst fest: Alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind Demokratien. Aber in dem Maße, wie die Union eigene Herrschaftsgewalt ausübt und unmittelbar auf die Bürger zugreift, kann sie sich nicht mehr allein über die Mitgliedstaaten demokratisch legitimieren. Sie bedarf eigener demokratischer Legitimation. Weiterlesen
  • Dokumentation der Tagung: Bericht in der "Außerschulischen Bildung" Nr. 4/2012 Weiterlesen

Literatur

Neuere Publikationen und aktuelle Beiträge in den Medien zum Thema "Demokratie und Demokratiegefährdung in Europa"

 

 

Aktuelles: 
Publikationen: